Sonntag, 15. Dezember 2013

Gewöhnliche Sendung mit kleiner Panne

© ZDF

Eine Fernsehen & Co.-TV-Kritik


Am Samstagabend feierte Markus Lanz seine zehnte Wetten, dass..?-Ausgabe - und das erste mal hatte man das Gefühl, dass er sich zumindest etwas in das Format hineingefunden hat und ein klein wenig Normalität einstellt.

Doch für den großen Shitstorm brauchte Markus Lanz an diesem Abend auch gar nicht zu sorgen: Dafür sorgte nämlich das ZDF selbst - mit der Stadtwette.


Diese bestand darin, sich als Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer zu verkleiden. Das Gesicht von Jim Knopf sollte man sich schwarz anmalen, "so richtig mit Schuhcreme" darstellen. Und ausgerechnet dies löste eine Rassismus-Debatte in sozialen Netzwerken aus: Diese Praxis nennt sich nämlich Blackfacing und wird von vielen als rassistisch aufgefasst. Aber mal im Ernst: Ist es nicht ein wenig übertrieben, deswegen dem ZDF Rassismus zu unterstellen?

Ich finde schon - und das ganze auch ziemlich schade: Der Rest der Sendung war nämlich gar nicht so schlimm. Natürlich, Markus Lanz war da und floskelte sich wie immer mit "Großartig", "Sensationell" und "Wow" durch den Abend, aber wie schon gesagt: Es stellte sich zumindest mal wieder ein wenig Normalität ein. Es gab keine großen Hollywood-Stars, keine besonderen Wetten - es war einfach eine ganz normale Sendung mit Lanz.

Eine ungewöhnliche Moderation hatte diese Sendung zudem auch: Michelle Hunziker löste ihre Wettschulden ein und feierte ein einmaliges Comeback als Co-Moderatorin. Und mit ihr konnte Lanz zumindest besser als mit Cindy aus Marzahn.

Fazit: Von "Großartig" war auch diese Wetten, dass..?-Sendung mal wieder weit entfernt - aber es stellte sich Normalität ein. Und darüber muss man doch froh sein - also kann man über die kleine Panne des ZDF doch auch mal hinwegsehen, oder?

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen